Zeichnungen über den Tisch, 2008-2010

alle Zeichnungen sind auf Papier unterschiedlicher Formate (ca. 42 x 30 cm) hergestellt.

Das ist ein Text über das Abtauchen in den bildnerischen Prozess und über die reflexiven Aspekte des Bildermachens, in dem beschrieben wird, wie man als zeichnende Person in das Geschehen komplett involviert ist, wie man Eins wird mit dem Bild und wie die zeichnende Person sich gleichzeitig auch als Betrachter erlebt, der das fortschreitende Bild, wie von außen, mit einer gewissen Distanz, beobachtet.


 


 

Dans l’étendue délimitée par les bords de la table, de l’encre coule, le regard chemine, se lie au geste de tracer, à la pointe du crayon: on imagine une ligne se tirer, le début d’une marque, puis une tache maladroite et importune qui interfère dans la construction, les poussées et tractions de la main, alors que la personne qui dessine est dans le même temps comme à distance d’elle-même, observant, les yeux baissés, les traits se tracer peu à peu sur le papier, suivant ses mouvements du regard.